Cap de Formentor

Genau – der Cap de Formentor. Von den Einheimischen wird dieser Ort als Treffpunkt der Winde betitelt. Bereits die Fahrt zum Cap Formentor gestaltet sich zu einem einzigartigen Erlebnis. Denn auf der serpentinenreichen Fahrt, welche zum nördlichsten Punkt der Insel führt, liegen unbekannte kleine Ortschaften, die auch für Stammgäste der Insel noch als unbekannt gelten. Eine 13, 5 km lange Straße führt von Port de Pollença hinauf zum Cap de Formentor. Die Aussicht auf die bizarre Steilküste sowie das Meer lässt keine Wünsche offen. Hinter der Aussichtsplattform rechts führt eine Straße zum Atalaya de Albercutx. Dort ist der alte legendäre Wachturm untergebracht und von hier aus hat der Besucher die gesamte Halbinsel im Blick. 380 Meter hoch gelegen ist der Wachturm von Albercutx, der einst als Schutz gegen die Piraterie errichtet wurde. Er fügt sich perfekt in die Felslandschaft ein. Vor mehr als 300 Jahren wurde hier noch ein Wachfeuer entzündet. Nun schlummert der Wachturm von Albercutx im Dornröschenschlaf und wartet auf die ankommenden Touristen aus der ganzen Welt, die das einzigartige Mittelmeerpanorama auf sich wirken lassen möchten.



Ein weiterer touristischer Anziehungspunkt denn das Cap de Formentor zu bieten hat, ist der hiesige Leuchtturm. Er kennzeichnet den nordöstlichen Punkt der Insel Mallorca. Elektrifiziert wurde dieser Leuchtturm im Jahre 1962 nun wird er von Solarstrom betrieben und sein Licht leuchtet noch. Das Basishaus wurde zu einem Restaurant umfunktioniert. Der ideale Ort also um Einkehr zu halten. Wer sich im hiesigen Restaurant einfindet, der kann seinen Blick über die Küstenlandschaft schweifen lassen. Wenn die Wetterbedingungen stimmig sind und sich klar gestalten, kann sogar die kleine Nachbarinsel Menorca entdeckt werden.