La Granja de Esporles

AnnaReinert /stock.adobe.com


In diesem Fall wurde er zu einem Museum umgestaltet und informiert nun über die Traditionen und die Inselgeschichte Mallorcas. Etwa 15 Kilometer von Palma entfernt, liegt der um der 17. Jahrhundert erbaute Gutshof inmitten der Kulturlandschaft des Gebirgszuges Serra de Tramuntana. Die malerische Gegend lockt mit schönen Gartenlandschaften und kleinen Quellen. Zudem lädt das Terrassencafé am Gutshof zum Verweilen ein.


Die Wasserfälle und der dichte Wald bieten sich hervorragend für einen Spaziergang an, das Innere des Gutshofes allerdings ist ebenso lohnenswert. So kann man hier einige mehrere Jahrhunderte zurückblicken und erfahren wie das Leben vor Ort zu früheren Zeiten war, wie sich beispielsweise die verschiedenen Handwerksberufe gestalteten. Angefangen bei der Herstellung von Textilien, über das Verarbeiten von Getreide und die Produktion von Öl, bis hin zu dem Alltag in Schmiede, Töpferei, Schusterwerkstatt, Weberei und vieles mehr. Das traditionelle Handwerk wird bestens in Szene gesetzt. So können die Besucher auch bei verschiedenen Live-Präsentationen einiges lernen. Wer möchte, darf außerdem selbst Hand anlegen, wie etwa beim Töpfern. Auch heute noch werden manche Handwerke ähnlich wie damals ausgeführt, andere Prozesse wiederum haben sich mit der Zeit weiterentwickelt.

Das Zusammenspiel aus Handwerksmuseum, atemberaubender Natur und dem gemütlichen Ambiente im Restaurant und im Terrassencafé lockt insbesondere neugierige Familien an. Die Kinder sind immer wieder fasziniert von den Vorführungen. Passenderweise finden sich auf dem großen Gutshof außerdem auch verschiedenste Tiere, denen natürlich auch große Aufmerksamkeit zugutekommt. Eines der Highlights bilden zudem die Falknerei-Show, sowie die Pferde-Show. La Granja de Esporles ist das gesamte Jahr über geöffnet, im Winter lediglich etwa kürzer. Die Besichtigung des Museums kostet für Erwachsene 15 Euro und für Kinder liegt der Preis bei 8 Euro.