Pulpo a la gallega

Spanischer Flair in der heimischen Küche - Pulpo a la gallega selbst kochen


Kaum ein spanisches Menü kommt ohne das traditionelle galizische Gericht "Pulpo a la gallega" aus, das mit exzellenten Zutaten punktet und insbesondere durch seine Schnörkellosigkeit besticht - wenige Zutaten, viel Geschmack und damit typisch spanisch, dadurch überzeugt das Gericht mit Tintenfisch, Kartoffeln und Paprikaöl.
Das Gericht zaubert spanischen Flair in die heimischen vier Wände und macht die Vorfreude auf die zu erwartenden kulinarischen Köstlichkeiten im nächsten Urlaub in Spanien noch größer.

Ein großer Vorteil des Gerichtes: Es werden nur wenige Zutaten benötigt und die Zubereitung ist verhältnismäßig schnell und unkompliziert.


Benötigte Zutaten (für insgesamt 4 Portionen):

- ca. 8 Tintenfische (benötigt werden nur die Tentakel)

- 4 große Kartoffeln

- 200 ml gutes Olivenöl (dieses ist sehr wichtig für den Geschmack)

- grobes Meersalz

- Paprikapulver (edelsüß)

Zubereitung

Die reine Arbeitszeit beträgt ca. 30 Minuten, hinzu kommen allerdings Garzeiten von ca. zweieinhalb Stunden, die einberechnet werden müssen.

Zunächst muss der Pulpo gründlich gewaschen und von seinen schmalen Enden befreit werden - benötigt werden für die Zubereitung des Gerichts lediglich die großen Stücke. Diese werden dann in einen ausreichend großen Kochtopf gegeben und mit reichlich kaltem Wasser (ohne Salz!) bedeckt. Anschließend langsam erhitzen, bis das Wasser zu köcheln beginnt, dann die Temperatur ein wenig verringern, sodass der Tintenfisch lediglich brüht und nicht zu stark kocht. So wird am Ende die gewünschte Konsistenz erreicht, der Oktopus wird butterweich und zergeht förmlich auf der Zunge. So verbleibt die Meeresfrucht ca. 2 Stunden im Wasser, bis der gewünschte Garpunkt erreicht ist.

Zur Überprüfung der Festigkeit kann eine Gabel verwendet werden - die Garzeit ist erreicht, wenn die Gabel leicht in das Fleisch gleitet. Währenddessen werden die Kartoffeln samt ihrer Schale in reichlich Salzwasser gekocht. Anschließend kurz abkühlen lassen, von der Schale befreien und in schmale Scheiben schneiden. Auch der abgekühlte Oktopus wird in mundgerechte Scheiben geschnitten und gemeinsam mit den Kartoffelscheiben auf dem Teller angerichtet. Anschließend folgt der wichtige Teil des Würzens: Zunächst wird das Gericht mit ausreichend Olivenöl beträufelt. Dann die Kartoffelscheiben je nach Geschmack mit dem Paprikapulver bestreuen und den Pulpo mit ein wenig des groben Meersalzes würzen. Heiß servieren und genießen.


Wie gesagt machen vor allem die Einfachheit und Schnörkellosigkeit das Gericht aus und machen es damit typisch spanisch. Das Gericht überzeugt mit einem unverfälschten Tintenfischgeschmack. Die erläuterte Zubereitungsweise gleicht damit der traditionellen Zubereitung des Gerichts, bei der lediglich Wasser, Feuer, ein Kupferkessel und die auch hier eingesetzten Zutaten verwendet wurden.