Pollença auf Mallorca – In dieser Region ist Hektik ein Fremdwort

Die Region Pollença ist im Norden der spanischen Baleareninsel Mallorca gelegen und der Ort Puerto de Pollença war einst ein kleines Fischerdorf, das durch seinen wundervollen Hafen viele Besucherherzen bereicherte. Wer Mallorca in seinem Ursprung erleben möchte, der sollte sich in der Region Pollença einfinden.


Pollença auf Mallorca verspricht niemals zu viel

Der Ort Puerto de Pollença gilt als die älteste Stadt. Charakteristisch dafür sind die engen kleinen Gassen, die zum Herzstück, dem Hauptplatz der Stadt, führen. Eine Tasse Café con Leche in einer der zahlreichen Cafés am Platz genießen und einen traditionellen Teil von Mallorca kennenlernen.

Pollença auf Mallorca verspricht niemals zu viel, denn es ist reich an Geschichte und Kultur. Die Araber waren es, die den Meilenstein für diese Stadt gelegt haben. Sie errichteten das erste Bewässerungssystem. König Jaime I und seine Rittermannschaften verdrängten aber das arabische Volk. So hatten er und die Temperritter das Sagen. Die Einführung in die christliche Welt, die von der katalanischen Kultur angehaucht war, nahm somit seinen Anfang. Das zeigen auch heute noch die historischen Gebäude auf.

Pollença und seine Sehenswürdigkeiten

Die Stadt, die 16.000 Einwohner zählt, ist vor allem berühmt wegen seiner römischen Brücke, die El Pont Romà. Sie gilt als eines der Zeugnisse, die von den Römern übrig ist. Die römische Brücke trägt dafür Sorge, dass der legendäre Wildbach Torrent de Sant Jordi sicher überquert werden kann. Der Wildbach ist am Eingang des Ortes anzutreffen.

Als Herzstück von Puerto de Pollenca gilt der Hauptplatz, der den Namen Plaça Mayor trägt. Hier ist auch die größte Kirche zu finden, die aus dem 18. Jahrhundert stammt. Immer wieder sonntags findet hier auf der Plaça Mayor und den angrenzenden kleinen Gassen ein Wochenmarkt statt, der weithin bekannt ist. So herrscht am Sonntagvormittag reges Treiben auf dem Platz und bunte Verkaufsstände bieten rund um den Marktplatz ihre Waren an. Robes de llengües – Der Stoff aus dem die Träume sind, vor allem die mallorquinischen. Die mallorquinischen Textilien werden noch nach alter Tradition und in kunstwerklicher Handarbeit hergestellt. Vom lockeren Urlaubsgefühl geleitet über den Markt in Pollença schlendern und dabei den hiesigen Handwerksleuten über die Schulter schauen, was gibt es Schöneres?

Lust auf einen weiteren Kirchenbesuch? Unweit des Hauptplatzes befindet sich eine weitere Kirche, die den Namen Nostra Senyora del Angels trägt. Sie stammt bereits aus dem 13. Jahrhundert und überzeugt durch den historischen Baustil. Weiter geht es in das Kloster Convent de Sant Domènec. In den Klostermauern ist nun ein Museum untergebracht, welches einen Einblick in die Geschichte der hiesigen Region liefert. In den Monaten Juli und August verwandelt sich das Kloster zu einer Musikbühne. Unter freiem Himmel werden dann einzelne Musikfestivals abgehalten. Im Kreuzgang des Klosters finden sich Musikfreunde von nah und fern ein, um den Klängen zu lauschen.

Der Playa del Port de Pollença gilt als der Traumstrand für Einheimische als auch für Touristen. Der 1,5 km lange Stadtstrand bietet Erholung und das ganz ohne Rummel. Der weitläufige Strand sorgt dafür, dass Groß und Klein dem Badevergnügen frönen dürfen. Diverse Spielplätze warten hier auf die kleinen Besucher. Sogar einen Wasserspielplatz gibt es zu entdecken. Wer sich im Segeln und Surfen üben möchte, diverse Kurse werden vor Ort angeboten. Wassersport ist am Playa del Port de Pollença großgeschrieben. Die lang angelegte Promenade weist unterschiedliche Cafés, Restaurants

und Bars auf, die gerne herein bitten. Wie wäre es mit einem leckeren Appetithäppchen namens Tapas, das den kleinen Hunger stillt?

Immer mehr Wanderfreunde entdecken Pollença für sich

Die höchsten Berge von Mallorca sind hier anzutreffen und die Bergregion geizt hier nicht mit seinen Reizen. Legendär ist der 330 m hohe Puig. Wenn man ihn bezwingen will, innerhalb einer Stunde ist dieses Vorhaben gut umsetzbar. Die opulenten Eichenbäume sorgen für den perfekten Schatten wenn es bergauf geht.